Samstag, 26. April 2014

Rezension: Abgründig

Über das Buch


Autor: Arno Strobel
Erscheinungsdatum: 10. März 2014
Seitenzahl: 240
Verlag: Loewe
ISBN: 9783785578643

Inhalt [Klappentext]

"Eine Bergtour. Ein Unwetter. Ein Mord.
Eingesperrt auf engstem Raum, ohne Aussicht auf Rettung, erkennt man ganz neue Seiten an seinen Freunden.
Hässliche Seiten.
Tödliche Seiten ...
Geplant war eine lässige Bergtour auf eigene Faust auf die Zugspitze und wieder zurück, bevor die anderen im Camp etwas merken. Doch als die kleine Gruppe um Tim am Morgen aufbricht, scheint das Unglück vorprogrammiert. Sie geraten in ein heftiges Unwetter und müssen in einer verlassenen Hütte Unterschlupf suchen. Sie wissen nicht, wo sie sind, sie haben keine Möglichkeit, mit dem Rest der Welt Kontakt aufzunehmen, und sie sitzen fest. Solange Sturm und Regen toben, ist an einen Abstieg nicht zu denken. Zunehmend liegen die Nerven blank und Vorwürfe machen die Runde, schließlich kommt es sogar zur Prügelei. Am nächsten Morgen ist einer von ihnen verschwunden. Zurück bleibt eine Blutlache und die Frage, ob es unter ihnen einen Mörder gibt.
Das Jugendbuch-Debüt des Thriller-Autors Arno Strobel, der zuletzt mit Der Sarg die Bestsellerlisten stürmte."

Quelle: www.osiander.de



Meine Meinung


Abgründig ist der neue Jugend-Thriller von Arno Strobel.
Ich habe das Buch mit großem Interesse begonnen. Leider habe ich noch nichts anderes von ihm gelesen und dachte mir, dass das vielleicht ein guter Einstieg wäre.
Die Geschichte hinter dem Buch ist wirklich spannend. Ein paar Jugendliche aus einem Bergcamp machen sich allein auf den Weg und unternehmen eine Bergtour. Dabei geht allerdings so einiges schief. Durch ein Unwetter sind sie gezwungen auf engstem Raum in einer Hütte zu bleiben. Als dann auch noch einer von ihnen verschwunden ist und sie Blut am Boden und vor der Hütte finden ist ihnen klar: ein Mörder ist unter ihnen. 
Nur kann sich keiner mehr an die Nacht zuvor erinnern. 
Es könnte jeder von ihnen gewesen sein!

Das Buch war wirklich spannend, vor allem die Geschichte, allerdings fand ich es schade, dass es so lange gedauert hat bis wirklich etwas passiert ist. 
Ich war ungefähr bei der Hälfte, als es so richtig interessant wurde, davor habe ich immer gewartet, dass endlich irgendetwas kommt, irgendetwas passiert. Ich muss ehrlich sagen: ich fand den ersten Teil auch leider zu vorhersehbar. Vielleicht war das ja auch beabsichtigt, aber dadurch hat sich die erste Hälfte des Buches für mich ganz schön hingezogen. 
Dafür waren die Charaktere aber wirklich interessant! Es gab Jungen und Mädchen mit unterschiedlichen Hintergründen und Charaktereigenschaften. Ich hätte gern über einige von ihnen mehr erfahren, woher sie kommen, wie sie überhaupt in das Camp gekommen sind. 
Sie waren für mich wirklich interessant und haben die Geschichte ja dann auch bald voran getrieben. Auch am Ende hätte ich gern noch etwas mehr über sie erfahren, habe mich aber gefreut, dass sich die meisten von ihnen auf eine interessante Art weiter entwickelt haben.
Die Mischung der Charaktere war einfach toll und ich habe immer darauf gewartet, bei wem als nächstes ein Geheimnis an die Oberfläche kommen würde.
Der Schreibstil war schön, das Buch ließ sich super lesen und auch die Kapitel hatten eine angenehme Länge. Allerdings haben sie immer auf Sätze wie 'Ganz wohl war ihm dabei nicht.' (S. 42) oder 'Er hoffte, dass sie sich beide irrten.' (S. 50) geendet. Auf die Dauer fand ich das ein bisschen anstrengend, denn man wusste ja ohnehin, dass noch irgendetwas passieren würde.

Tja, und als dann endlich wirklich was passiert ist wurde es erst so richtig fesselnd, die Geschichte hat an Fahrt aufgenommen und ich habe es kaum mehr aus der Hand legen können, viele offene Fragen haben sich geklärt und man hat noch einiges über die Charaktere erfahren.



Fazit


Alles in allem fand ich das Buch gut. Dahinter steckt eine tolle Idee, die meiner Meinung nach noch besser hätte umgesetzt werden können. Für mich gab es etwas zu viel 'Vorgeplänkel' auch wenn das alles für die Handlung wichtig war, hätte ich auf einiges verzichten können. Ich bin zwar keine Bergsteige-Expertin geworden, weiß aber jetzt, wie ich es auf keinen Fall machen sollte. 
Ich glaube trotzdem, dass das Buch ein guter Einsteig für jeden ist, der sich an die Thriller heranwagen möchte. Vor allem für die, die es nicht so blutig mögen.


❀❀❀❀

Kommentare:

  1. Hi Nadine, tolle Rezi zu diesem Buch. Mir hat zwar die Geschichte und Charaktere gefallen, aber gerade zum Ende hin ging es mir doch etwas zu schnell. Auch hätte ich gerne von dem einen oder anderen noch mehr erfahren wollen. Kann dir aber seine anderen Bücher auf jeden Fall empfehlen, lg Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Uwe :)
      War bei mir ja ähnlich… Am Anfang war irgendwie zu wenig los und am Ende war es dann plötzlich zu rasant. Das Buch war aber trotzdem toll! Auf seine anderen Bücher bin ich schon gespannt! Welche hast du denn schon gelesen?
      Liebe Grüße :)

      Löschen
    2. Hi, gelesen habe ich von Arno bisher Das Wesen & Das Rachespiel. Der Sarg ist noch auf meinem SUB. Bin begeistert von seinem Schreibstil, da er nicht so blutig, dafür mehr mit der Psyche schreibt. Liebe Grüße zurück :D

      Löschen