Montag, 10. Juni 2013

Rezension: Reise zum Mittelpunkt der Erde


Über das Buch


Autor: Jules Verne
Originaltitel: Voyage au centre de la terre
Erscheinungsdatum: 1.Juni 2010
Seitenzahl: 432
Verlag: dtv
ISBN: 9783423138826

oder als kostenloses eBook

erstmals veröffentlicht: 1864
erste deutsche Ausgabe: 1873

Inhalt [Klappentext]


"Der Traum eines jeden Professors: eine sensationelle Entdeckung und ewiger Ruhm! Ein rätselhaftes Runendokument scheint Professor Lidenbrock genau dies zu eröffnen, woraufhin er sich mit seinem Neffen und einem isländischen Führer auf eine phantastische Reise in die Unterwelt begibt. Was ihn dort erwartet, übersteigt jede Vorstellungskraft. Und auch für den gelehrtesten Geologen der Welt steckt die Erde noch voller Überraschungen!"
Quelle: www.amazon.de


Meine Meinung


Klassiker muss man in der Schule leider sehr oft lesen. Jetzt fragt ihr euch sicher warum ich leider schreibe.
Ich lese eigentlich wirklich gern Klassiker, aber durch dieses ständige Analysieren und Interpretieren haben mir unzählige Deutschlehrer auch die schönsten Bücher versaut.
Jetzt, wo ich die Schule endlich hinter mir habe, habe ich mir vorgenommen so viele Klassiker wie möglich allein und ganz OHNE Interpretation zu lesen. Einfach nur zum Spaß.
Nun kennt wahrscheinlich jeder mindestens eine Verfilmung. Und die sind ja auch wirklich toll, aber im Vergleich zum Buch sind sie wirklich lahm!
Okay, das Buch ist nicht im modernen Deutsch geschrieben und man braucht ein bisschen um sich einzugewöhnen, aber auf dieser Reise zum Mittelpunkt der Erde entdeckt man weitaus spannendere Dinge. Man lernt neue Orte kennen, man lernt die Personen und ihre Charaktereigenschaften kennen - auch wenn die nicht immer ganz angenehm sind :D - und vor allem gibt es im Buch viel unglaublichere und phantasievollere Ideen.
Die Kreaturen, die beschrieben werden rauben einem den Atem und die Handlung geht in eine etwas andere Richtung. Man erlebt viel mehr Abenteuer mit den Charakteren und die Vorstellungskraft wird dabei so sehr beansprucht, dass man sich fragt, wie Jules Verne nur so viele Ideen haben konnte, ohne dass sein Kopf geplatzt ist.
Die Reise zum Mittelpunkt der Erde lässt die Welt aus einem anderen Blickwinkel sehen und erschafft viele farbenfrohe und detailreiche Wesen, Orte und Personen, dass man nur staunen kann.
Mir hat es wirklich gut gefallen und ich bin noch immer überrascht, wie viele Ideen ein Mensch eigentlich haben kann!



Fazit


Auch wer den Film kennt, sollte das Buch unbedingt lesen. Einfach weil es ganz anders, viel aufregender und bunter, viel unglaublicher ist. Es ist abenteuerlich, spannend und es wird eine Welt gestaltet, die wirklich außergewöhnlich und schön ist.
Dieses Buch regt die Vorstellungskraft an und konnte mich, auch wenn es schon ein paar Jährchen alt ist, absolut überzeugen!


❀❀❀❀

Das solltet ihr nicht versäumen






Über den Autor

Jules Verne wurde am 8. Februar 1828 in Nantes geboren. Er war französischer Schriftsteller und wurde unter anderem durch die Romane Reise zum Mittelpunkt der Erde, 20.000 Meilen unter dem Meer und In 80 Tagen um die Welt bekannt. Außerdem gilt er, neben Hugo Gernsback, Kurd Laßwitz und H. G. Wells als Mitbegründer der Science-Fiction-Literatur.

1 Kommentar: