Sonntag, 26. Mai 2013

Rezension: The Girl with Glass Feet

Quelle: www.amazon.de

Über das Buch


englische Ausgabe

Autor: Ali Shaw
Erscheinungsdatum: Mai 2009
Seitenzahl: 295
Verlag: Atlantic Books
ISBN: 9781843549192

Quelle: www.amazon.de








deutsche Ausgabe

Erscheinungsdatum: 9. September 2012
Seitenzahl: 400
Verlag: script 5
ISBN: 9783839001318





Inhalt [Klappentext]


"Strange things are happening on the remote and snowbound archipelago of St. Hauda’s Land. Magical winged creatures flit around the icy bogland, albino animals hide themselves in the snow-glazed woods, and Ida Maclaird is slowly turning into glass. Ida is an outsider in these parts who has only visited the islands once before. Yet during that one fateful visit the glass transformation began to take hold, and now she has returned in search of a cure."

Quelle: www.amazon.de

Buchtrailer



Meine Meinung



Das Mädchen mit den gläsernen Füßen ist ein wirklich außergewöhnliches Buch.
Schon wegen des Aussehens hätte ich es am liebsten sofort mitgenommen. Das Cover gefällt mir sehr gut und dann die Seiten außen silber sind hat ja schon irgendwie Stil.
Aber es kommt ja nicht nur auf das Aussehen sondern auch auf den Inhalt an.
Die Geschichte hat mir gut gefallen und auch der Schreibstil war angenehm. Obwohl ich das Buch auf deutsch im Regal habe, habe ich es auf englisch gelesen, hatte aber kaum Probleme mit der Sprache.
Die Idee war wirklich schön, allerdings war es am Anfang etwas verwirrend welche Abschnitte zu welcher Person gehören. Auch weil man nicht wirklich vorgestellt wurde. Ich hatte das Gefühl hineingeworfen worden zu sein, habe mich aber nach einigen Seiten daran gewöhnt. Midas und Ida haben mir als Charaktere gut gefallen. Auch Denver, Henry Fuva, Gustav und Carl haben ihre Besonderheiten gehabt und dem Buch etwas reales gegeben. Ebenso Midas' Vater, obwohl er ein äußert komischer Charakter war. Aber die muss es wohl auch geben.
Dass Menschen zu Glas werden ist eine äußert interessante und wirklich gruselige Idee.
Eigentlich war das Buch auch wirklich spannend und ich habe immer mit Ida und Midas mitgefiebert, aber trotzdem habe ich für dieses Buch ungewöhnlich lange gebraucht. Manchmal musste ich mich dazu aufraffen weiterzulesen. Mir hat etwas gefehlt, das mich so richtig fesselt. Etwas, dass mich dazu bringt, das Buch von Anfang bis Ende durchzulesen. Okay, das mache ich nur sehr selten, aber ein bisschen fesselndere hätte es wirklich sein dürfen!
Schade fand ich auch, das so viele Sachen ungeklärt geblieben sind und jetzt frage ich mich: Gehört dieses Buch denn auch zu einer Reihe? Warum gibt es heute keine Einzelbände mehr?
*so, ich schau mal schnell nach...*
Mmh, scheint ein Einzelband zu sein.
Schade, dass trotzdem so viele Fragen geblieben sind. 
Dennoch hat es mir gut gefallen und es spricht ja auch für das Buch, dass ich immer noch darüber nachdenke.


Fazit



Mir hat das Buch insgesamt gut gefallen, aber obwohl es spannend war konnte es mich nicht so recht fesseln. 
Trotzdem hat es Spaß gemacht, das Buch zu lesen! Die Idee hinter dem Buch gefällt mir wirklich gut. Und obwohl es so unwahrscheinlich ist, dass es wirklich passiert, scheint es durch die Beschreibungen und die Charaktere so real, dass ich es fast schon gruselig finde.
Schade, dass so viele Fragen ungeklärt geblieben sind. 

Alles in allem gibt es von mir eine Leseempfehlung. Zumindest, wenn ihr gern Fantasy-Bücher der etwas anderen Art lest.

❀❀❀❀

Das solltet ihr nicht versäumen

















Über den Autor


Ali Shaw is the author of the novels The Man who Rained and The Girl with Glass Feet, which won the Desmond Elliot Prize and was shortlisted for the Costa First Book Award. He is currently at work on his third novel.
Quelle: http://www.alishaw.co.uk

1 Kommentar:

  1. Habe das Buch schon länger im Auge.. dümpelt aber noch auf meiner Wunschliste herum. Aber ich werde es bestimmt auch noch lesen. :o)

    Schöne Rezi,
    lg Sarah

    AntwortenLöschen