Sonntag, 7. April 2013

Rezension: Selection


Über das Buch


deutsche Ausgabe
Autorin: Keira Cass
Originaltitel: The Selection
Erscheinungsdatum: 11. Februar 2013
Seitenzahl: 368
Verlag: Sauerländer
ISBN: 9783411811250
englische Ausgabe
Autorin: Keira Cass
Erscheinungsdatum: 24. April 2012
Seitenzahl: 336
Verlag: HarperTeen
ISBN: 9780062203137

Inhalt [Klappentext]

"Die Chance deines Lebens? 35 perfekte Mädchen und eine von ihnen wird erwählt. Sie wird Prinz Maxon, den Thronfolger des Staates Illeá, heiraten. Für die hübsche America Singer ist das die Chance, aus einer niedrigen Kaste in die oberste Schicht der Gesellschaft aufzusteigen und damit ihre Familie aus der Armut zu befreien. Doch zu welchem Preis? Will sie vor den Augen des ganzen Landes mit den anderen Mädchen um die Gunst eines Prinzen konkurrieren, den sie gar nicht begehrt? Und will sie auf Aspen verzichten, ihre heimliche große Liebe?"

Quelle: www.amazon.de

Buchtrailer


Meine Meinung

Selection ist eines der Bücher, das in letzter Zeit viel Aufsehen erregt hat. Es gab viele Meinungen, sowohl positive, als auch negative.
Und anstatt irgendjemandem zu glauben, wie das Buch denn nun WIRKLICH ist, habe ich es einfach selbst gelesen.
Am Anfang musste ich über die Namenswahl ein bisschen schmunzeln. America Singer lebt im ehemaligen Amerika, das nach einigen Kriegen nun Illéa heißt und ist Sängerin. Ähm...unkreativ!? Oder ein wahnsinnig kleines Mädchen heißt Tiny!? Tja, da wäre ich auch selbst drauf gekommen habe ich gedacht. Aber ganz ehrlich, vermutlich wäre ich das nicht.
Selten werden Namen ja so vergeben, dass sie am Ende wirklich auf die Persönlichkeit oder das Äußere passen.
Für mich war das am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig.
Aber nichtsdestotrotz habe ich weitergelesen und was ich gelesen habe hat mich überrascht.
Wirklich überrascht.
Nachdem ich so viel Kritik gelesen hatte und selbst gelesen habe, worüber viele gesprochen und geschrieben haben, war ich wirklich enttäuscht.
Und doch bin ich froh weitergelesen zu haben.
Es war stellenweise so lustig, dass ich vor lauter Lachen Tränen in den Augen hatte und eine Pause einlegen musste, einfach weil ich die Buchstaben nicht mehr erkennen konnte.
Die Charaktere waren, abgesehen von den wirklich kuriosen Namen auch sehr schön überdacht. Prinz Maxon, der von Vorurteilen als steif dargestellt wurde, entpuppte sich bald zu einem bemitleidenswerten Menschen, der nie die Chance hat, selbst Freunde zu finden.
Celeste... Naja. So eine wie sie kennt vermutlich jeder. Sie bekommt immer was sie will und sollte das doch nicht der Fall sein, provoziert sie so lange bis jemandem der Kragen platzt. Und sie als das arme Mädchen gilt.
Ein weiterer sehr interessanter Charakter war die Königin. Leider gab es von ihr in diesem Band nur wenig zu erfahren, aber ich glaube, das wird mit Band 2 ganz anders.
Americas Mutter, die immer nur ihr bestes will, damit aber nicht immer die Wünsche ihrer Tochter trifft. May, die abgöttisch geliebte, kleine Schwester. Sie ist einfach nur süß, und sagt, was ihr in den Kopf kommt.
Und dann gibt es noch America. Eigentlich füllt sie das Formular nur aus um ihrer Mutter und Aspen einen Gefallen zu tun. Und eventuell ein bisschen Geld für ihre Familie zu bekommen. Und dann wird irgendwie doch alles ganz anders.

Kurz vor Ende des Buches war ich dann auch ziemlich überzeugt, was auf den letzten Seiten passieren würde. Für mich gab es da nur eine mögliche Lösung. Dachte ich jedenfalls. Aber Kiera Cass hat es geschafft auf den letzten 10 Seiten eine Wendung zu erzielen, die mich einfach nur zum Verzweifeln gebracht hat.
Alles, was ich nach dem letzten Satz noch denken konnte war (nur so als kleiner Hinweis, es war halb 12 und mir sind die Augen schon zugefallen): Wo bekomme ich JETZT noch diesen zweiten Teil her? Ich muss jetzt wissen, was passiert!
Die Antwort war ziemlich ernüchternd: Nirgendwo. Erstens ist es halb 12 nachts. Und zweitens erscheint The Elite erst am 24. April.


Fazit

Viel Kritik, die für mich leider unverständlich ist, hat viele Leser vor diesem Buch zurückschrecken lassen.
Für mich ist diese durchweg schlechte Bewertung absolut unverständlich weil ich wunderschöne Lesestunden mit diesem Buch verbracht habe. Auch wenn ich es auf englisch gelesen habe, kann ich mir nicht vorstellen, dass die Übersetzung so schlecht ist, dass der Inhalt darunter gelitten hat.
Ich habe gelacht, geweint, hätte das Buch an einigen Stellen in Stücke reißen mögen (Das habe ich aber Gott sei Dank nicht gemacht. Das ist nämlich ein Bibliotheken-Buch...) und war über das Ende einfach nur wütend. Wieso tut Kiera und so etwas nur an!?!?
Ich kann es jetzt schon kaum erwarten, den zweiten Band zwischen die Finger zu bekommen. Am 24. April ist es soweit und der zweite Band erscheint auf englisch. Und ich MUSS ihn einfach lesen!
Ich kann euch dieses Buch einfach nur empfehlen.
Vergesst die ganze Kritik und ÜBERZEUGT EUCH SELBST!
❀❀❀❀❀

Das solltet ihr nicht versäumen










Über die Autorin

Kiera Cass wurde in South Carolina geboren, studierte Geschichte an der Radford University und lebt heute mit ihrer Familie in Virginia. 2009 veröffentlichte sie ihren ersten Jugendroman. Ihre Freizeit verbringt sie mit Lesen, Tanzen, Videodrehen und großen Mengen Kuchen.

Quelle: www.amazon.de

Kommentare:

  1. Schön das dir das Buch gefallen hat! Bei mir steht es noch im Regal und will gelesen werden... Das Cover ist soo schön! Beide cover sind schön!
    Ich hoffe mir wird es auch so gut gefallen.

    Schöne Grüße
    Mara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, es wird dir auch sehr gut gefallen ;)
      Die Cover sind wirklich toll. Dadurch bin ich erst auf das Buch aufmerksam geworden.
      Viel Spaß beim Lesen!

      Liebe Grüße,
      Quietschie

      Löschen
  2. Hallo liebe Quitschie,

    eine wunderschöne Rezension :) Und du hat so völlig recht sich manchmal doch lieber selber seine eigene Meinung zu bilden ^^

    Ich möchte das Buch auch so gerne noch mal lesen :)

    Liebe Grüße
    Romi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Romi :)
      Vielen Dank! Freut mich, dass dir die Rezension gefällt :)
      Das mit der eigenen Meinung ist ja manchmal wirklich besser. Bei Necare hatte ich das auch. Ich habe viel Kritik gelesen und war dann ein bisschen skeptisch und am Ende hat mich das Buch überzeugen können.
      Es ist ja immer schön, wenn man einen Lesetipp bekommt oder ein Buch deshalb vielleicht doch nicht gleich liest. Aber eigentlich ist es auch schade, wenn man sich zu sehr auf die anderen verlässt und einem die wirklich tollen Bücher dann entgehen!

      Solltest du es auch noch lesen, würde ich mich freuen zu hören, wie es dir gefallen hat! :)
      Liebste Grüße :)
      Quietschie

      Löschen
    2. Hullo : )

      johaaaaa ^^ finde ich auch, es ist immer gut eine Richtung zu haben aber man muss sich auch ab und an auf das Bauchgefühl verlassen ^^

      Befindet sich auf meiner Wunschliste, nun auch auf deutsch, keine Ahnung wie die auf Ennglish dahin gekommen ist ^^ Es ist zu viele Bücher und zu wenig Geld und Zeit ^^

      Liebe Grüße
      Romi

      Löschen