Sonntag, 20. Januar 2013

Rezension: Saphirblau


Über das Buch

Autorin: Kerstin Gier
Erscheinungsdatum: 01. Januar 2012
Seitenzahl: 400
Verlag: Arena
ISBN: 9783401063478

Inhalt [Klappentext]


"Gideon und Gwendolyn sind bis über beide Ohren verliebt. Doch Liebe unter Zeitreisende birgt ungeahnte Tücken. Gut, dass Gwendolyn jede Menge Ratgeber an ihrer Seite weiß, sei es nun ihre beste Freundin Leslie oder Geisterfreund James. Nur Xemerius, ein leicht anhänglicher Wasserspeier, sorgt eher für Turbulenzen, als dass er hilft. Und als Gideon und Gwendolyn ein weiteres Mal in die Fänge des Grafen von St. Germain geraten, wird ihre Liebe auf eine harte Probe gestellt ..."



Meine Meinung


Saphirblau setzt genau da an, wo Rubinrot aufgehört hat. Beim Kuss von Gideon und Gwendolyn. 
Gwendolyn ist, wie sollte es anders sein, immer noch sehr unglücklich. Gideon verhält sich wirklich komisch, indem er sie küsst und dann wieder abweisend ihr gegenüber ist. Charlotte kann Gwen nicht in Ruhe lassen und stichelt die ganze Zeit. Und das nur weil sie gern die Zeitreisende wäre und ihre Kindheit deshalb mit Mysterienunterricht, Fechten und Co. verbracht hat. Für Gwen sind die Zeitreisen nicht gerade angenehm, schon gar nicht wenn sie den unheimlichen Grafen von Saint Germain treffen soll. Ständig muss sie etwas neues lernen. Zum Beispiel, wie man sich auf einer Soiree verhält. 
Und dafür hat sie natürlich zwei wundervolle Lehrer Mr. Giordano und Charlotte. Charlotte wäre die Letzte, der ich zuhören würde. Und auch Mr. Giordano würde mich eher zum Lachen bringen.
Was sie von den beiden lernt darf sie natürlich auch beweisen. Und ich muss sagen, sie macht das wirklich....äh... gut :D Es war einfach zu komisch wie Gideon auf sie reagiert hat, wie sie sich verhalten hat.... Ach, so eine betrunkene Gwen ist schon echt witzig....
Ich habe Tränen gelacht :D
Leider ist es nicht immer so spaßig, denn nebenher muss Gwen sich mit den Zielen der Wächter herumschlagen, mit dem Misstrauen ihr gegenüber und auch der gestohlene Chronograf spielt eine große Rolle.
Genau wie Gwen weiß man als Leser leider immer noch nicht wirklich viel und muss sich vieles selbst zusammenreimen und Vermutungen anstellen.

Wieder war der Schreibstil sehr angenehm und leider schafft es dieses Mal nicht nur Gideon, das Herz der Leser(innen) zu erobern sondern auch ein anderes süßes Kerlchen: Xemerius. Der Wasserspeierdämon, der Gwen auf Schritt und Tritt verfolgt (außer wenn sie im Bad ist, oder es um Frauendinge geht :P ) und einen wirklich angenehmen Humor hat und Gwen das Leben deutlich erleichtert.

Achtung, Spoiler! Bitte nur lesen, wenn ihr sowohl den zweiten als auch den dritten Teil schon kennt! (einfach markieren): Mal ganz ehrlich, wann habt ihr herausgefunden, dass Lucy und Paul Gwendolyns Eltern sind? Ich denke im zweiten Band wird es schon sehr deutlich gemacht. Irgendwie finde ich das...mmh, ja, wie eigentlich? Gwens „Mutter“ tut mir leid, einfach weil sie sich so lange um sie gekümmert hat und ja doch irgendwie ihre Mutter geworden ist. Lucy und Paul tun mir leid, weil sie ihre Tochter zurücklassen mussten, so viel von ihrem Leben verpasst haben und sie ja nur sehen können, wenn sich sich während eines Zeitrsprungs treffen... Und natürlich auch Gwen. Die Arme. Ihre ganze Welt wird durcheinander gebracht :(
Aber eine gute Idee war das auf jeden Fall!

Fazit


Ich war vom Buch einfach nur begeistert. Xemerius ist allerliebst, Gwen und Gideon machen es wieder einmal spannend, das Rästel um den zweiten Chronografen (und Lucy und Paul) ist noch immer nicht wirklich gelöst und die Aufgabe des Grafen von Saint Germain ist noch nicht ganz erfüllt.
Das lässt, trotz eines tollen Buches und viel Gelächter, vieler Tränen und vielen atemlosen Momenten in diesem Buch auf einen tollen Abschluss hoffen!

Und falls ihr den dritten Teil noch nicht habt, versucht euch doch einfach mal an dem Zahlenrätsel am Ende des Buches!
Na, was befindet sich denn in dem Versteck?
❀❀❀❀❀

Das solltet ihr nicht versäumen






Trailer zum Film




Kommentare:

  1. Ich hatte darauf ja das Lied "Memories" aus Cats gehört und mir vorgestellt wie Gwen da sitzt und es singt. *gg* Das ist übrigens ein totaler Ohrwurm...

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde die Vorstellung wie Gwen das Lied singt auch einfach zum Schreien komisch :D
    Und du hast vollkommen recht, das Lied ist ein totaler Ohrwurm!
    :)

    AntwortenLöschen
  3. Mir fehlt nur noch Band 3 dieser tollen Reihe und dann habe ich sie fertig :)

    AntwortenLöschen