Dienstag, 16. Oktober 2012

Rezension: Dann fressen sie die Raben

Über das Buch:

Autorin: Beatrix Gurian
Erscheinungsdatum: 06. März 2012
Seitenzahl: 384
Verlag: Arena-Verlag
ISBN: 9783401066837

Inhalt


"Nach dem vermeintlichen Selbstmord ihrer Schwester fühlt sich Ruby permanent beobachtet und verfolgt. Jemand steckt ihr das Foto eines toten schwarzen Jungen zu. Warum und was hat das mit den rätselhaften Andeutungen ihrer Schwester zu tun, die um ihr Leben kämpft? Die Polizei hält alles nur für einen schlechten fremdenfeindlichen Scherz. Doch dann steht Ruby plötzlich ihrem Verfolger gegenüber."

Meine Meinung

Das Buch war für mich eines von denen, die man immer wieder in die Hand nimmt, aber doch jedes Mal zurückstellt. Nach dem es dann ein guter Freund gelesen hat und er meinte "Das Buch war echt gut. Ist bestimmt auch was für dich." ist es dann also auf meine Wunschliste gewandert. Eben dieser Freund hat es mir dann aber zum Geburtstag geschenkt und ich kann nur sagen: DANKE.

Ich habe schon länger mit den Arena-Thrillern geliebäugelt, mir aber nie einen gekauft. Nach diesem hier wird sich das aber vermutlich ändern.

Beatrix Gurian hatte bei diesem Buch eine wirklich gute Idee, die sie auch noch toll umgesetzt hat. Sie beschreibt wirklich schön, so dass man trotz der Details das Ganze nicht aus den Augen verliert. Dadurch, dass es immer verschiedene Perspektiven gibt, wird man am Anfang etwas verwirrt, aber je weiter man kommt, desto interessanter werden die einzelnen Perspektiven und umso spannender wird es. Spannung und Action dürfen nunmal bei einem Thriller nicht fehlen und sie haben in diesem Buch an den richtigen Stellen ihren Einsatz gefunden.
Leider ist es immer schwierig etwas zu sagen ohne alles zu verraten. Und wer nun der Mörder ist möchte ich gleich gar nicht verraten... Oder waren es mehrere?
Mir hat das Buch jedenfalls sehr gut gefallen. Beatrix Gurian kann gut beschreiben und umschreiben, wodurch man sich sehr gut in die Personen hineinversetzen kann.
Auch gut gefallen hat mir, dass man selbst bis zum Schluss gerätselt hat, wer es denn nun war und ob es überhaupt einen Mörder gab oder es wirklich nur ein scheinbar unglaublicher Zufall war.

Fazit

Mein erster Arena-Thriller hat mich sehr begeistert und weitere werden sicher bald folgen!
Ein paar Kleinigkeiten haben mir zwar gefehlt oder waren mir nicht ganz verständlich, aber was zu einem Thriller gehört war dabei und die Umsetzung ist alles in allem sehr gut gelungen. 

❀❀❀❀

Kommentare:

  1. hallo, du :)
    danke für's folgen!
    ich finds toll, dass dein blog so fröhlich aussieht, da bekomm ich direkt gute laune ^^
    und deine rezi gefällt mir wirklich sehr gut, ich glaube, dass buch kommt bei mir auf die wunschliste!

    lg,
    mel.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallihallo :)
      Immer gerne :)
      Ich freue mich, dass dir mein Blog gefällt und fröhlich muss er einfach aussehen :P Dann macht es viel mehr Spaß daran rumzubasteln :D

      Liebe Grüße,
      Quietschie

      Löschen
  2. Hey,

    habe deine Blog gefunden, bin mal schnell leser geworden, und fand ihn echt klasse würde mich freuen wenn du mal bei mir reinschaust^^
    LG
    Ally
    http://allys-wildebuecherwelt.blogspot.de/

    AntwortenLöschen