Freitag, 12. Oktober 2012

Rezension: City of Ashes

Über das Buch:

Autorin: Cassandra Clare
Originaltitel: The Mortal Instruments - City of Ashes
Erscheinungsdatum: 18. Juli 2008
Seitenzahl: 480
Verlag: Arena-Verlag
ISBN: 9783401061337

Inhalt


„Clary wünscht sich ihr normales Leben zurück. Doch was ist schon normal, wenn man als Schattenjägerin gegen Dämonen, Werwölfe, Vampire und Feen kämpfen muss? Sie wünscht sich nichts sehnlicher, als der Unterwelt den Rücken zuzukehren. Doch als ihr Bruder Jace in Gefahr gerät, stellt sich Clary ihrem Schicksal – und wird in einen tödlichen Kampf gegen die Kreaturen der Nacht verstrickt.“

Meine Meinung

Nach dem ersten Band war ich total gespannt auf den zweiten und ich muss sagen: auch der zweite Teil hat mich voll und ganz überzeugt.
Das Cover haut mich zwar nicht gerade um, aber es hat doch irgendetwas, das mich fasziniert - auch wenn ich nicht wirklich weiß, was es ist. Man sieht wieder ein Bild von New York City und natürlich haben auch diese Wasserspeier (berichtigt mich wenn ich falsch liege ;) ) wieder ihren Platz auf dem Cover gefunden. Wie gesagt, es haut mich nicht um, aber es hat doch etwas Besonderes an sich.
Geschrieben ist das Buch wirklich toll. Ich hatte immerzu den Drang weiterzulesen und wollte es gar nicht mehr aus der Hand legen. Ich hatte auch nie das Gefühl ich bräuchte eine Pause. Hätte ich die Zeit gehabt, dann hätte ich vermutlich das ganze Buch auf einmal gelesen.
Was mich aber schon seit dem ersten Band fertig macht, ist diese Geschichte mit Clary und Jace - und Simon. Irgendwie warte ich die ganze Zeit darauf, dass es doch noch eine Auflösung gibt und Clary und Jace gar keine Geschwister sind. In diesem Band wartet ihr allerdings vergeblich. Doch dadurch, dass auch Simon bei dieser ziemlich verwirrenden Liebesgeschichte mitmischt wird alles nur noch komplizierter. 
Dieses Mal ist es nicht nur Clary, die uns ihre Geschichte erzählt. Auch Jace und das Werwolfmädchen Maia helfen in diesem Teil die doch sehr turbulenten Geschehnisse leichter zu verstehen.
Und natürlich brauchen wir auch diese Mal nicht lange darauf warten, dass Simon etwas Dummes anstellt. Und auch dieses Mal spielt die Geschichte von Magnus Bane und Alec Lightwood eine Rolle - ich würde sogar sagen, eine ziemlich lustige ;)
Was mir auch sehr gut gefallen hat, ist dass Cassandra Clare es schafft viele Informationen und Details so leicht zu verpacken, dass sie nicht schleppend wirken. Und gleichzeitig schafft sie es auch noch einen lustigen Stil mit einfließen zu lassen.


„Ich bin mir nicht sicher, ob das so eine gute Idee ist“, warf Luke ein.
„Im Gegenteil: Das ist eine glänzende Idee.“ Jace legte das Papier auf den Tisch, zog seine Jacke aus und griff in die Tasche. „Hier ist meine Stele. Wer möchte es mal mit mir versuchen?“
„Welch beklagenswerte Wortwahl“, murmelte Magnus. (S. 302)




Viele Stellen haben mir die Tränen in die Augen getrieben. Manchmal, weil es einfach nur lustig war, aber manchmal leider auch weil es traurig war.




Fazit


Ihr seid Fantasy-Fan und kennt Die Chroniken der Unterwelt noch nicht? 
Ich kann sie euch wirklich empfehlen. Sie sind witzig und spannend, sie haben etwas Magisches an sich und natürlich gibt es auch ein paar Intrigen und Liebesangelegenheiten.
Ich bin von dieser Reihe einfach nur begeistert und kann es schon jetzt kaum erwarten den nächsten Band in den Händen zu halten!


❀❀❀❀

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen