Donnerstag, 13. September 2012

Rezension: Neva

Über das Buch:

Autorin: Sara Grant
Originaltitel: Dark Parties
Erscheinungsdatum: 14. März 2011
Seitenzahl: 352 Seiten
Verlag: PAN
ISBN: 978-3426283486

Inhalt:

Die 16-jährige Neva lebt in „Heimatland“, ein Land umgeben von einer undurchdringbaren Energiekuppel-
Was vor Generationen beschlossen wurde, darf hier nicht hinterfragt werden. Und doch wünscht sich Neva Antworten.
Was liegt außerhalb der Protektosphäre? Was passiert mit den Menschen, die spurlos „verschwinden“? Warum tut ihr Vater seit dem Verschwinden ihrer Großmutter so, als hätte es sie nie gegeben?
Neva, die ihren außergewöhnlichen Namen von eben dieser Großmutter bekommen hat, versucht die Antworten zu finden.
Auch ihre beste Freundin Sanna leidet. Ihre Mutter ist tot und ihr Vater spurlos verschwunden.
Um sich selbst zu finden und die verbotenen Fragen zu stellen, um sich gegen das Regime aufzulehnen, veranstalten Neva und Sanna eine Dunkelparty - ein erster Akt der Rebellion.
Doch schon bald muss Neva feststellen, dass sie nie wieder zur Unwissenheit zurückkehren kann.
Ganz egal wie schwer die Wahrheiten zu ertragen sind.

Ausgesucht habe ich mir dieses Buch an erster Stelle wegen des Covers. Obwohl es sehr schlicht gehalten ist - das Profil eines Mädchens, eine Schneeflocke und der Buchtitel sind zu sehen - gefällt es mir sehr gut und weckt gerade dadurch das Interesse.
Sara Grant hat es mit diesem Buch geschafft, trotz unzähliger Dystopien und Zukunftsvorstellungen eine ganz andere Richtung einzuschlagen und eine neue Geschichte zu erzählen.

Für uns gibt es kaum Grenzen, wir können mit dem Flugzeug nach England, Amerika oder China fliegen. Wir können dir Fragen stellen, die uns im Kopf herumschwirren - auch wenn wir nicht immer eine Antwort bekommen -, wir können uns neue Kleidung kaufen und die meisten von uns sind gesund. Dadurch das Nevas Welt von einer undurchdringbaren Energiekuppel umgeben wird, werden ihr Grenzen gesetzt. Ihr Leben wird von der Regierung bestimmt und da die Menschen in „Heimatland“ schon seit vielen Generationen zusammenleben, kommt es zu Rohstoffmangel, Inzest, damit zu hoher Kindersterblichkeit und es entstehen neue Krankheiten.

Und eigentlich hat Neva schon genug mit der Regierung, den Regeln und ihren Antworten zu tun. Doch dann küsst sie auch noch Braydon auf der Dunkelparty. Braydon ist eigentlich Sannas Freund - und damit für sie tabu. Doch Nevas Freund Ethan hat sich in der letzten Zeit einfach zu sehr verändert.
Sanna und ihre Freunde wollen die Öffnung der Protektosphäre. Doch keiner weiß was außerhalb liegt, da die gesamte Geschichte ausgelöscht wurde.
Sie kämpfen für das Ungewisse gegen einen Gegner, den sie nicht besiegen können. Oder?
Bei den Personen hat Sara Grant genau auf die Details geachtet. Keiner der Charaktere ist durch und durch gut oder böse. Alle Personen haben die Möglichkeit sich zu ändern und doch ist jede einzigartig. Jeder der Charaktere lernt im Laufe des Buches etwas dazu, sei es einen Fehler einzugestehen, zu verzeihen oder einfach loszulassen.
Durch ihre genauen Beschreibungen ist es dem Leser gut möglich sich in Neva hineinzuversetzen und sich ihre Welt vorzustellen.
Der Schreibstil war sehr angenehm und hat es mir ermöglicht das Buch in sehr kurzer Zeit und durchgängig zu lesen. Meistens wollte ich es gar nicht mehr aus der Hand legen.
Das einzige, was ich bei diesem Buch kritisieren kann ist, dass es manchmal sehr viele Informationen auf einmal sind. Es gibt kaum Stellen wo „nichts“ passiert, dafür umso mehr Stellen, bei denen sich die Ereignisse überschlagen.

Ich kann dieses Buch jedem nur empfehlen, denn es ist eine tolle Idee, die sehr gut umgesetzt wurde. Das Buch hat mich total begeistert, es lässt sich super lesen und ist sowohl spannend als auch interessant. Es geht um Liebe, Freundschaft, Rebellion aber auch um Individualität.
Das Buch zeigt uns eine Zukunft, die wir auf jeden Fall verhindern sollten.

Von mir bekommt dieses Buch:


❀❀❀❀❀





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen